Kamm-Jante-Medaillen 2018 verliehen

[Foto: Preistrager 2018]

Die Kamm-Jante-Medaillen 2018 sind im Rahmen des WKM-Symposiums verliehen worden. Ausgezeichnet wurden Arbeiten zur Wirkungsgradsteigerung von Verbrennungsmotoren und eine neue Subsystemmethodik für die Auslegung des Fahrkomforts von Pkw.

Die Wissenschaftliche Gesellschaft für Kraftfahrzeug- und Motorentechnik (WKM) hat am 4. Juli 2018 im Rahmen ihres WKM-Symposiums zwei jungen Wissenschaftlern die renommierte Kamm-Jante-Medaille für ihre herausragende wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Kraftfahrzeug- und Motorentechnik verliehen. Die Medaillen gingen in diesem Jahr an Dr.-Ing. Christian Angrick und Dr. techn. Ortwin Dumböck für ihre Forschung im Rahmen ihrer jeweiligen Dissertationen.

Für den Bereich Kraftfahrzeugtechnik wurde die an der TU Dresden von Christian Angrick angefertigte Dissertation „Subsystemmethodik für die Auslegung des niederfrequenten Schwingungskomforts von Pkw" von den WKM-Gutachtern ausgezeichnet. Seine Promotion wurde von Prof. Dr.-Ing. Günther Prokop, dem Leiter des Instituts für Automobiltechnik Dresden (IAD) an der TU Dresden, betreut.

Die Medaille für die Motorentechnik zeichnet die von Ortwin Dumböck verfasste Dissertation mit dem Titel „Thermodynamische Untersuchungen von Ottomotoren mit verlängerter Expansion und anderen unkonventionellen Konzepten zur Wirkungsgradsteigerung“ aus. Diese Arbeit wurde am Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Thermodynamik an der TU Graz erstellt und von Prof. Dr.techn. Helmut Eichlseder betreut.